Allgemeinverfügung Lohausen / Kaiserswerth zur Nutzung von Gartenbrunnen und des Wassers der Seen

 

Um sicherzustellen, dass Grundwassernutzungen im Gebiet der PFT–Verunreinigung nicht zu einer weiteren Verteilung dieser Schadstoffe führen, um Gesundheitsrisiken vorzubeugen und um die Untersuchung und Sanierung des Grundwassers nicht zu erschweren, wird eine Allgemeinverfügung erlassen, durch die die ansonsten erlaubnisfreie Entnahme von Grundwasser aus Gartenbrunnen oder den Kaiserswerther Seen untersagt wird.

In der Allgemeinverfügung wird die erlaubnisfreie Benutzung des Grundwassers bis zum 01.10.2027 in 2 Bereichen untersagt.

Die Förderung, Nutzung und das Aufbringen von Grundwasser auf den Boden ist unabhängig von Menge und Nutzungsart in diesen Bereichen dann nicht mehr zulässig. Darüber hinaus wird auch die erlaubnisfreie Benutzung der Kaiserswerther Seen (Lambertussee, Suitbertussee, Fliednersee, Speesee und des Sees südlich des Lambertussees unmittelbar an der B8n) zu Bewässerungszwecken untersagt. Das Aufbringen von Wasser aus diesen Seen auf den Boden ist ebenfalls unabhängig von Menge und Nutzungsart dann nicht mehr zulässig.

Der Erlass der Allgemeinverfügung ist erforderlich, da die Adressaten im Einzelnen nicht bekannt sind (es ist keine Genehmigung oder Erlaubnis für Gartenbrunnen erforderlich) und der Siedlungstypus (Einfamilienhaus-Gebiet mit Gärten) und die geringen Flurabstände eine relevante erlaubnisfreie Benutzung des Grundwassers erwarten lassen.

Die betroffenen Bürger und die Bürger der angrenzenden Gebiete werden über die formale Bekanntmachung im Amtsblatt (25.05.2013) hinaus durch ein begleitendes Informationsschreiben über die Allgemeinverfügung unterrichtet.

 

Karte zum bisher betroffenen Gebiet